Publication Magazin „100 DEUTSCHE Häuser“ Ausgabe 2017/2018

DAS GRÖSSERE MAGAZIN FÜR ARCHITEKTUR-KULTUR UND KULT-ARCHITEKTUR

Architektur SPANS associates (Nicolas Sterling und Elke Sterling-Presser) Web www.spans-associates.com Projekt Unfolding Lift – Creating Light Kategorie Umbau
Adresse Berlin Bauherr Privat Planungsbeginn 11/2016 Fertigstellung 04/2017 Nutzfläche 220 m2 Kosten EUR 60.000,– Fotos Andreas Pein, laif Agentur f.
Photos & Reportagen GmbH / www.laif.de

100 Deutsche Häuser Wien.jpg

Lichtspiele

Am Anfang leuchtete eine blaue Neonröhre.
Das Erinnerungsstück, das für die gemeinsamen Besuche eines Londoner Untergrund-
Clubs steht, kreierte für das Architekten-und Ingenieurpaar während der Umbauarbeiten
in ihrem eigenen Wohnhaus einen so schönen Effekt, dass sie diesen weiterentwickelten.
Hinzu kommt noch die Begeisterung für die Lichtkünstler Dan Flavin und James Turrell – und fertig war das Farb- und Lichtkonzept für ihre Doppelhaushälfte im Berliner Ortsteil Zehlendorf. Im ersten Schritt befreiten sie den Bau aus den 1970er-Jahren von allem Überflüssigen und tauchten dann die Innenräume in ein Bad aus färbigem Licht. Das Ziel des Umbaus war, Offenheit und direktes Licht in das Gebäude zu bringen. Im Erdgeschoss wurde
die Küche zum Wohnzimmer hin geöffnet. Beim bestehenden Durchbruch vom Schlafzimmer
ins obere Giebelzimmer befestigte man lediglich ein Netz zur Absturzsicherung. Die weißen Raumwände fördern das offene und helle Gestaltungskonzept. Das Architekturund Ingenieurbüro SPANS associates hat neben dem Büro in der Stadt, hier im geräumigen Souterrain, ein Homeoffice, von welchem aus sich eine neonorange Treppe über vier
Ebenen bis unters Dach windet. Die lackierte Holztreppe hebt sich klar von den weißen
Flächen ab und wird zu einem abstrakten, eigenständigen Objekt, das aber trotzdem alle
Räume zusammenhält. Somit bildet die Treppe das Rückgrat des Hauses und ist dessen Energiezentrum. Das Vorzimmer empfängt den Besucher mit einem angenehmen Rosaton. Von der freistehenden Badewanne aus genießt man den Blick durch das Dachfenster in die Baumkronen und stellt per Fernbedienung die gewünschte Farbstimmung der LED-Lichtleiste ein. Jeder Raum besitzt eine eigene farbliche Lichtinszenierung. Die Architekten bezeichnen ihr Konzept als „ausschwärmendes Licht“, das sich ab einem gewissen Zeitpunkt ausbreitet. Erst bei Sonnenuntergang beginnen in dem äußerlich unscheinbaren Haus die vielen
Lichtstimmungen und Farbtöne miteinander zu tanzen. erc

RZ_100_DHaeuser18_180103_ES_low_100dpi (verschoben).jpg